Über mich

Mein Name ist Franziska Pröll. Als freie Journalistin schreibe ich über soziale Themen, die meist auch politische sind: Bildung, Familie, Gender und Gleichberechtigung. Derzeit lerne ich an der Reportageschule in Reutlingen, zuvor habe ich eine studienbegleitende Journalist:innenausbildung an der Journalistenschule ifp in München absolviert.

Recherchieren und Schreiben begeistert mich – vor allem, wenn ich dafür neue Orte bereise. Reportagen sind einer der Schwerpunkte meiner Arbeit. Mich faszinieren starke Menschen, die ein Ziel verfolgen, entschieden dafür kämpfen, an Grenzen gehen und über sich hinauswachsen.

Ein Teil meiner Artikel handelt von Lateinamerika. Bei Aufenthalten in Kolumbien, Mexiko, Peru und Bolivien durfte ich immer wieder interessante Personen treffen, von ihnen lernen und die Erfahrungen in Texten verarbeiten. Beispiele finden Sie hier in meinem Portfolio.

Studiert habe ich Lateinamerikastudien, Publizistik, Soziologie und einige Semester Psychologie in Berlin, Bogotá, Mainz und Valencia. Währenddessen habe ich mich mit den Ursachen und Folgen von Gewalt gegen Frauen bzw. als weiblich gelesenen Körpern beschäftigt – ein Thema, das ich journalistisch immer wieder aufgreife. Dabei bin ich stets auf der Suche nach Zwischentönen. Denn gute Geschichten malen weder schwarz noch weiß.